ZECKENALARM

Aktuelles >>

ZECKENALARM
Es ist wieder soweit: die Zecken sind aktiv!
Hochsaison haben die unbeliebten Blutsauger gewöhnlich von April bis Oktober. Mittlerweile lauern sie nicht nur in Wäldern, sondern ebenso in Parkanlagen und unseren heimischen Gärten. Die Problematik der Zeckenbisse sind die damit auf uns Menschen übertragbaren Infektionskrankheiten, zum einen die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), zum anderen die Borreliose. Unsere direkte Umgebung ist als Hochrisikogebiet definiert, d.h. die darin verbreiteten Zecken sind zum größten Teil infektiös.  Daher ist der Biss einer Zecke eine Verletzung, mit der keineswegs leichtfertig umgegangen werden darf.


FSME:
Wird der Erreger durch den Zeckenbiss übertragen, treten nach ca. 14 Tagen grippeähnliche Symptome wie Kopf- und Gliederschmerzen und Fieber auf. Bei rund 90% bleibt es bei diesen Symptomen und die Erkrankung ist überstanden, doch kann der Virus das zentrale Nervensystem befallen, so dass 10% der Infizierten unter schweren Spätfolgen wie Lähmungen, Schmerzen oder Konzentrationsstörungen leiden.Der tödliche Verlauf liegt in Europa bei 0,5 – 1% der Erkrankten. Da es sich um einen Virus handelt, lässt sich die FSME- Infektion durch keinerlei Medikamente heilen, wir könne nur die Symptome lindern. Der einzige wirksame Schutz ist die Vorsorge durch eine Schutzimpfung.


Borreliose:
Borrelien sind Bakterien die während des Saugaktes der Zecke erst nach einigen Stunden (in der Regel 8-12 Stunden nach dem Biss) übertragen werden. Daher kann durch ein schnelles Entfernen der Zecke die Ansteckung vermieden werden. Ist eine Infektion erfolgt, zeigt sich häufig, aber nicht immer, eine schmerzlose kreisrunde Rötung um die Einstichstelle. Gefürchtet ist die Borreliose vor allem, weil die Krankheit nach Monaten bis Jahre nach der Infektion ins nächste Stadium übergehen kann, bei dem es zu schweren Gelenkentzündungen und schlimmstenfalls zu Schädigungen des Gehirns kommen kann.Im Frühstadium ist die Borreliose gut mit Antibiotika zu behandeln.


Tipps, zur Risikoreduzierung:
-Insektenabwehrmittel auftragen
-dichtschließende Kleidung(z.B. Socken über die Hosenbeine)erschweren den Zecken den Weg zur Haut
-nach einen Aufenthalt in der Natur Kleidung wechseln und den Körper nach Zecken absuchen
-saugende Zecken sofort mit Hilfe einer Zeckenzange oder –karte entfernen und die Bissstelle reinigen und desinfizieren
-der beste Schutz vor FSME ist die rechtzeitige Schutzimpfung


Die Teams der Löwenapotheke und der Turmapotheke in Hirschberg stehen Ihnen mit kompetenter Beratung zur Verfügung.
 

Zurück zur √úbersicht
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies auf unserer Website einverstanden. Für weitere Informationen (z.B. wie Sie Cookies deaktivieren können), lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung
Einverstanden